TOUREN & ÜBERGÄNGE

ski-de-haute-montagne-ecrins 2
Für Gipfelstürmer
  • Bietschhorn 3934 m. Westgrat, Nordgrat von Westen, Nordwestwand, Südwandrouten
  • Wilerhorn 3307 m – Jolital – Hohtenn
  • Hohgleifa 3278 m
  • Klein Nesthorn 3336 m

Für ambitionierte Wildnis- und Hochgebirgswanderer
(Schwierigkeit T4 – T6, nur teilweise markiert)
  • Baltschiederjoch 3204 m – Baltschiederklause
  • Bietschjoch 3165 m – Bietschtal – Ausserberg
  • Bietschjoch 3165 m – Bietschtal – Raron oder Hohtenn
  • Nestgletscher 2649 m – Birchgletscher – Galn – Blatten
  • Innere Wilerigg 2334 m – Obre Wald – Wiler
  • Schafberg 3240 m

HÖHENPFAD NACH GOPPENSTEIN 
  • Zeitbedarf: Hütte–Goppenstein: 6 – 6½h
  • Schwierigkeit: T4 (erfahrener Bergwanderer)
  • Markierung: blau/weiss, z.T. nur weiss

Angenehm und aussichtsreich ist der Lötschentaler Höhenweg auf der rechten Talseite entlang der traditionellen Alpstufe. Wild und noch aussichtsreicher ist aber die Höhentour auf der anderen Talseite, der Schattseite. Sie ist viel sonniger ist als man vermutet, aber auch anstrengender. Der erste Teil der Tour umfasst den Aufstieg zur Bietschhornhütte ab Wiler, Ried oder Blatten
(Zeitbedarf: 2½ – 3¼h).Im zweiten Teil geht’s auf und ab über Innere und Uistre Wilerrigg, Bätzlerrigg und Gattunmandli nach Goppenstein. Dieser zweite Teil der Strecke ist teilweise weglos, abschüssig und spärlich markiert. Gute Kondition und guter Orientierungssinn sind vorausgesetzt, ebenso gutes Schuhwerk und trockene Witterung. Der Weg, sofern vorhanden, wird in einigen Abschnitten unterhalten.
Die Wandertour kann auch in zwei Etappen angegangen werden mit einer übernachtung in der Bietschhornhütte


BERGFÜHRER IM LÖTSCHENTAL?

TOPO / TOURENBERICHTE UND MEHR…

bildschirmfoto-2016-11-20-um-16-39-11